Leitbild des Förderverein Roma e.V.




Roma und Sinti sind die größte ethnische Minderheit in Europa. Sie umfasst über acht Millionen Menschen. Diese Minderheit wird vom größten Teil der Mehrheitsbevölkerung(en) abgelehnt, was die Menschen täglich zu spüren bekommen. Die Folgen sind eine vielfach höhere Arbeitslosigkeit, soziale Isolation, Marginalisierung, Stigmatisierung, eine durchschnittlich geringere Lebenserwartung und höhere Säuglingssterblichkeit sowie unzureichende Bildungschancen.

Roma-Verbände fordern seit Jahren das „Recht auf Leben ohne Diskriminierung“. Unicef weist nachdrücklich auf die notwendige Verbesserung der Situation der Roma hin. Die EU-Kommission stellt in der Festlegung der Leitlinien des Equal-Programms und im Aktionsprogramm zur Bekämpfung von Diskriminierung besonderen Handlungsbedarf in Bezug auf die Situation der Roma fest.
Im Mittelpunkt der Roma-Dekade der Weltbank stehen schulische und berufliche Bildung, die Entwicklung von Beschäftigungsstrategien, Öffentlichkeitsarbeit, Unterstützung der Selbstorganisation, Initiativen gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung. Der Förderverein Roma e. V. sieht sich vor diesem Hintergrund den Zielen verpflichtet, die soziale, politische und gesellschaftliche Lage der Roma und Sinti im Sinne einer umfänglichen Gleichberechtigung zu gestalten. Er weist in diesem Zusammenhang auf die besondere Verantwortung angesichts der deutschen Geschichte hin, in der die Diskriminierung und Verfolgung der Roma und Sinti bis zur industriellen Vernichtung während des Nationalsozialismus ging. Nach 1945 wurde die Diskriminierung ungebrochen fortgesetzt.
In gleichberechtigter Kooperation mit Roma und Sinti sowie deren legitimen Vertretungsorganisationen bemüht sich der Förderverein Roma e. V. durch Bildungs- Beratungs- und Informationsarbeit Perspektiven zu eröffnen. Der respektvolle Umgang, die Akzeptanz der individuellen Integrität und gemeinschaftlichen Identität sowie die Achtung und Förderung persönlicher Lebensentwürfe bilden hierbei die Arbeitsgrundlage. Klischees und Vorurteilen der Mehrheitsgesellschaft gegenüber Roma und Sinti begegnet der Förderverein Roma durch Aufklärung und aktive Einflussnahme auf gesellschaftspolitische Prozesse.

Der Förderverein Roma e. V. setzt sich für den Schutz von deutschen Rom und Sinti, von Roma-Flüchtlingen und MigrantInnen ein. Er hat zum Ziel und stellt in das Zentrum seiner Aktivitäten, ihnen eine umfassende menschliche Existenz zu ermöglichen. Dabei hat Bildung einen zentralen Stellenwert.